ASKANIA und die Luftfahrt

Zwischen Askania und der Luftfahrt besteht seit Beginn der Luftfahrt im 19. Jahrhundert eine enge Bindung.

Schon bevor Otto Lilienthal und die Wright-Brüder die ersten erfolgreichen Flüge absolvierten, wurden Askania Mess- und Navigationsinstrumente in der Seefahrt eingesetzt. Aus der Seenavigation entwickelte sich die Flugnavigation im dreidimensionalen Raum. In der Tradition akkurater Marine-Instrumente entwickelte Askania Anfang der 1920er präzise Flug-Navigationsinstrumente.

ASKANIA Bordinstrumente

In den 20er Jahren stellte die Flugnavigation, durch die steigende Leistung der Maschinen, besondere Anforderungen an die Fluginstrumente. Je schneller ein Flugzeug flog, desto akkurater mussten die Navigationsinstrumente sein. Seit 1921 baute Askania Fluginstrumente, wie Borduhren, Kompassanlagen, Höhenmesser, Fahrtenmesser sowie künstliche Horizonte für die militärische und zivile Luftfahrt.

Atlantik Überquerung

Ein Highlight der Askania-Luftfahrttradition war die erste Überquerung des Atlantiks von Ost nach West in der mit dem Namen “Bremen” getauften Junkers W33. In einem 36 stündigen Flug flog die “Bremen” ohne Funkgerät von Irland nach Neufundland. Ein Meilenstein der Luftfahrt war gelegt. Mit an Bord waren zahlreiche Askania-Bordinstrumente: Für den Fall des Versagens je zwei Askania-Geschwindigkeitsmesser und zwei Wendeanzeiger sowie der ölgelagerte Askania-Kompass und ein Feinhöhenmesser.

Elly Beinhorn

Die Namen Elly Beinhorn und Askania stehen für eine Zeit voller Rekorde. Elly Beinhorn startete ihre Karriere als Kunstfliegerin. Ihren Wunsch nach Langstreckenflügen erfüllte sie sich in den 1930er Jahren. Mit 23 Jahren flog sie in die Sahara, mit 24 umrundete sie die Welt. Viele Rekorde errang sie mit Ihrer Bf 108 “Taifun”, ein legendäres Flugzeug, ausgestattet mit Askania-Bordinstrumenten.

Unsere Fliegeruhren

Elly Beinhorn

Bremen

Taifun

Tegel

Tempelhof

Finden Sie Ihre persönliche ASKANIA Armbanduhr